Unsicherheit und Angst vor Benachteiligung

Aus Unsicherheit und Angst vor Benachteiligung werden knapp 3 von 4 Vorfälle zu sexueller Belästigung, Diskriminierung und Mobbing nicht gemeldet.[1,2]

56percent

Jede*r fünfte Mitarbeitende ist betroffen

Jedes Jahr erlebt eine*r von fünf Mitarbeitenden Mobbing, Diskriminierung oder Belästigung.[3]

Die Kosten interpersoneller Konflikte

Jeder Mobbingvorfall kostet Unternehmen im Schnitt 25.000 €.[4]

Weitere Folgen durch interpersonelle Konflikte

Leistungs- & Produktivitätsrückgang

x2

Krankheitstage

Mitarbeitende, die unter Mobbing leiden, weisen eine doppelt so hohe Krankheitsrate auf.[6]

35%

Produktivität

Mitarbeitende, die psychischem Stress am Arbeitsplatz ausgesetzt sind, geben an, 35% unproduktiver zu sein.[8]

15%

Arbeitszeit

15 % der täglichen Arbeitszeit in Deutschland werden durch Konflikte beeinträchtigt.[9]

Personalfluktuation

x6,5

Wechsel

Frauen die belästigt wurden, wechseln mit 6,5-mal höherer Wahrscheinlichkeit den Job als Frauen, die nicht belästigt wurden.[5]

x1,7

Personalfluktuation

Mobbing erhöht die Personalfluktuation um das 1,7-fache.[6]

80%

Gender Equality

80% der Arbeitnehmerinnen würden den Arbeitgeber wechseln, sofern ein anderes Unternehmen eine bessere Gender-Equality bietet.[7]

Innovationskraft

x1,7

Innovationserlös

Unternehmen mit hoher Vielfalt im Managementteam erzielen einen 1,7x so hohen Innovationserlös als solche mit niedriger Vielfalt.[10]

10.000 €

Diversity Management

Fehlendes Diversity & Inclusion Management kostet Unternehmen 10.000€ je Mitarbeitenden.[11]

67%

Gender Equality

67% der deutschen Unternehmen geben an, dass mit zielgerichteten Diversity-Maßnahmen konkrete Vorteile verbunden sind.[12]

Engagement ist gefragt

4 von 5 Mitarbeitende wünschen sich mehr Engagement im Umgang mit Belästigung, Diskriminierung und Mobbing am Arbeitsplatz.[6]

Digitale Beratung

58% der Mitarbeitenden wünschen sich mehr digitale Hilfe- und Beratungsangebote.[13]

Abonnieren Sie unseren Newsletter für Personaler*innen und Kulturoptimisten