Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Konstruktive Kritik im Unternehmen: So lernen Teams, richtig Feedback zu geben

Mit konstruktiver Kritik im Unternehmen ist es – wie im Privatleben – so eine Sache: wird sie unglücklich formuliert oder im falschen Moment geäußert, fühlt sich die Person gegenüber schnell vor den Kopf gestoßen. Das führt in der Regel zu interpersonellen Konflikten und sinkender Produktivität. Ist sie auf der anderen Seite zu subtil, geht der gewünschte Effekt verloren. Erfahren Sie hier, wie Sie Kritik gewinnbringend einsetzen und Ihrem Team zu mehr Erfolg verhelfen.

Insbesondere Mitarbeitende fürchten sich aus Angst vor negativen Konsequenzen oft davor, ihre Meinung gegenüber Teammitgliedern und Vorgesetzten zu äußern. Dabei ist konstruktives Feedback am Arbeitsplatz essentiell. Denn eine offene und effektive Kommunikation sorgt für produktive Zusammenarbeit, ein vertrauensvolles Miteinander und langfristigen Unternehmenserfolg.

So gelingt konstruktive Kritik

Auch wenn kaum jemand Kritik äußern möchte, wünscht sich ein Großteil der Mitarbeitenden explizit, Kritik zu hören. Einer Harvard Business Review Studie zufolge empfinden Mitarbeitende konstruktive Kritik sogar hilfreicher als Lob. Knapp drei Viertel aller Befragten sind demnach überzeugt, dass sich ihre Leistungen durch konstruktive Kritik verbessern würden. Allerdings, darüber sind sich die Befragten mit 92% einig, muss sie angemessen übermittelt werden.

An dieser Stelle sind Führungskräfte gefragt. Durch gezielte Maßnahmen können diese Vertrauen aufbauen und Mitarbeitende dazu motivieren, regelmäßig Rückmeldung zu geben, ohne dabei Angst vor negativen Konsequenzen zu haben. Indem Sie einen durch Feedback geprägten Dialog mit Ihren Teammitgliedern schaffen, unterstützen Sie die Weiterentwicklung innerhalb des Unternehmens.

Den passenden Kanal wählen

Bedenken Sie, dass Mitarbeitende verschiedene Charaktereigenschaften mitbringen. Das trägt zur Diversität im Unternehmen bei, bedeutet aber auch, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Wege nutzen, um Kritik zu äußern. Etablieren Sie Kommunikationsstrategien, die alle Bedürfnisse abdecken.

Hierzu gehören beispielsweise offene Gesprächsrunden im Team und gezielte Feedbackgespräche zu zweit. In vielen Fällen sind anonyme und niederschwellige Kommunikationskanäle wie zum Beispiel der digitale Assistent von Lytt ein weiterer Weg, Themen einfach und sicher anzusprechen.

Durch Kontinuität zum Erfolg

Für den langanhaltenden Erfolg derartiger Maßnahmen ist vor allen Dingen eines wichtig: Kontinuität. Kommunizieren Sie konstruktive Kritik regelmäßig. Aber fragen Sie auch regelmäßig danach. Schaffen Sie Prozesstransparenz und ermutigen Sie Ihre Mitarbeitenden zur fortlaufenden Äußerung von Feedback. Auf diese Weise gewöhnen Sie sich daran, Kritik zu äußern und leiten Mitarbeitende dazu an, es Ihnen gleich zu tun.

Überprüfen Sie immer wieder, wie Ihre Maßnahmen angenommen werden. Sind alle Mitarbeitenden über den Umgang mit konstruktiver Kritik informiert? Nutzen Sie die angebotenen Möglichkeiten? An welcher Stelle müssen Sie nachrüsten? Die fortlaufende Analyse Ihrer Maßnahmen in – Verbindung mit einem ehrlichen Dialog –  sorgt langfristig für eine offene Unternehmenskultur, in der Kritik dankend als Mittel zur für einen respektvollen Umgang und persönliche Weiterentwicklung genutzt wird.

Konstruktive Kritik für eine gesunde Kultur

Richtig implementiert trägt konstruktive Kritik auf lange Sicht zu einer Unternehmenskultur bei, die geprägt ist von Offenheit, Sicherheit, und gesteigerter Produktivität. Davon profitiert nicht nur jede*r Einzelne, sondern das gesamte Unternehmen. Mitarbeitende sind zufriedener und engagierter, die Arbeitgeberattraktivität wird gestärkt und die Innovationskraft wächst.

Eine Kultur zu schaffen, die konstruktive Kritik auf die Tagesordnung schreibt, kann mitunter eine langwierige und komplexe Aufgabe sein. Lassen Sie sich nicht entmutigen. Weitere Anregungen für gezielte Maßnahmen bietet Ihnen das APE-Modell. Es hilft dabei, Verbesserungen in der offenen Kommunikation auf dem Weg zu einer Speak-up Kultur Schritt für Schritt einzuleiten. Auf diese Weise etablieren Sie schon bald ein Umfeld, in der Sie nicht davor zurückschrecken müssen, konstruktive Kritik zu äußern und zu hören.

Hakan Housein

Hakan Housein

Auf dem Weg zu New Work?

Abonnieren Sie unseren Newsletter für Personaler*innen und Kulturoptimisten